CBD und hormonelles Ungleichgewicht

CBD und hormonelles Ungleichgewicht
CBD oder Cannabidiol gehört zu den Hauptchemikalien in Kräutern und Cannabispflanzen. Es hat in letzter Zeit viel Aufmerksamkeit auf sich gezogen, weil es eine breite Palette von vorteilhaften Eigenschaften aufweist. CBD beeinflusst Rezeptoren im ganzen Körper und führt zu vielen unterschiedlichen Ergebnissen, einschließlich derjenigen, die die Hormonproduktion beeinflussen. Von der Einführung bis zu dem, was CBD fantastisch ist, haben wir die Vorteile von CBD im Auge, Autoimmunerkrankungen und Schmerzen behandelt.

Bevor wir uns mit den besonderen Auswirkungen von CBD auf Hormone befassen, ist es wichtig, ein einfaches Verständnis der Hormone, des endokrinen Systems und auch der Assoziation zwischen beiden zu erlangen. Es wird gelegentlich bemerkt, dass Cannabis Gefühle von Angst, Paranoia und Herzproblemen wirklich verschlimmern kann, aber diese hängen eher mit THC als mit CBD zusammen.

Hormone sind chemische Botenstoffe, die an vielen physiologischen Prozessen beteiligt sind, ebenso an Wachstum und Entwicklung, Stoffwechsel und Verlangen, sexueller Leistungsfähigkeit, Fortpflanzung und Disposition.

Das endokrine System enthält viele Drüsen, die Hormone produzieren können, wie die Schilddrüse, die Bauchspeicheldrüse, die Zirbeldrüse und viele andere. Diese Hormone, die von diesen Drüsen produziert werden, sind besonders starke Chemikalien, die auch in winzigen Mengen erhebliche Auswirkungen auf den menschlichen Körper haben können.

Sobald wir Cannabinoide wie CBD einnehmen, knüpfen sie Kontakte mit dem normalen Endocannabinoidsystem oder ECS unseres Körpers. Dies ist ein kompliziertes System, das mit physiologischen Prozessen wie Stimmung, Appetit und vielem mehr zu tun hat.

Dies geschieht durch die Aktivierung von Rezeptoren im Körper und im Gehirn, die die Wirkung in endokrinen Drüsen wie der Schilddrüse, der Zirbeldrüse und der Hypophyse direkt beeinflussen.

Folglich können CBD und andere Cannabinoide durch Erregung des Endocannabinoidsystems den Hormonspiegel im menschlichen Körper sofort beeinflussen. Nachfolgend finden Sie Beispiele dafür, wie genau CBD den Grad der Hormone beeinflusst, die von Bedeutung sind.

Zu den wichtigsten Funktionen dieses endokrinen Systems gehört die Modulation der Cortisolbildung. Cortisol ist das Hormon, das für die Behandlung unserer Reaktion auf Stress und Nervosität verantwortlich ist.

Cortisol, das als Stresshormon bezeichnet wird, spielt eine wesentliche Rolle bei der Bestimmung unserer Disposition und unseres psychischen Wohlbefindens. Ein erhöhter Cortisolspiegel kann die Wahrscheinlichkeit einer Melancholie erhöhen, das Gedächtnis und das Lernen beeinträchtigen, die Gewichtszunahme steigern und die Lebenserwartung senken.

  Sicherlich sind weitere Untersuchungen erforderlich, wie CBD die Hormone beeinflusst. Wir gehen jedoch davon aus, dass dies in der Lage war, Sie beim Durchsuchen der verfügbaren Informationen darüber zu unterstützen, wie genau Sie das hormonelle Ungleichgewicht durch CBD neu bewerten möchten.

Verweise:

1. Borrelli F., Fasolino I., Romano B., Capasso R., Maiello F., Coppola D., Orlando P., Battista G., Pagano E., Di Marzo V., Izzo AA. Vorteilhafte Wirkung des nicht-psychotropen Pflanzen-Cannabinoids Cannabigerol auf experimentelle entzündliche Darmerkrankungen. Biochem Pharmacol. 2013 1. Mai; 85 (9): 1306 & ndash; 16.
2. Pagano E, Montanaro V, Di Girolamo A, Pistone A, Altieri V, Zjawiony JK, Izzo AA, Capasso R Nat Prod Commun. 2015 Jun; 10 (6): 1009 & ndash; 12.
3. Ahmed SA, Ross SA, Slade D, Radwan MM, Zulfiqar F., Matsumoto RR, Xu YT, Viard E., Speth RC, Karamyan VT, ElSohly MA. Cannabinoidesterbestandteile aus hochwirksamem Cannabis sativa. J Nat Prod. 2008 Apr; 71 (4): 536 & ndash; 42.
4. Schnelles W, Wong A, Li KM, Arnold JC, McGregor IS. Analyse von Cannabis-Anfällen in NSW, Australien: Cannabis-Potenz und Cannabinoid-Profil. Plus eins. 2013 Jul 24; 8 (7):